Programm.

Programm zum Download als PDF


Klicken Sie auf einen Tag, um Details einzusehen. Geringfügige Änderungen vorbehalten.
 

11:30-12:30Check-in bei Häppchen und Getränken.
12:30-12:45

Begrüßung.

Prof. Dr. Dominik Herrmann. Sprecher Projekt "DiKuLe". Universität Bamberg.

12:45-13:45

Keynote.

Chair: Dominik Herrmann.

„Digitales Lehren und Lernen an der Hochschule - ein evidenzorientierter Überblick“.

Prof. Dr. Frank Fischer. Universität München.

13:45-14:05Pause (20 min.)
14:05-14:35

Session 1

 

1-A: Vortrag | Chair: Dominik Herrmann

  • Vom Frontalunterricht zum Inverted Classroom: ein persönlicher Erfahrungsbericht:Prof. Dr. Dieter Timmermann.

 

1-B: Inklusive digitale Lehre | Chair: Hannah Brodel

  • Inklusionssensible Digitale Lehre – Erste Erkenntnisse und praktische Anwendung einer internationalen Studie: Mark Schäffer-Trencsényi, Till Neuhaus
  • Kollaborativ, phasenübergreifend und digital – Die Arbeit in der Community of Practice Inklusionssensible Lehrer*innenbildung im Projekt BiLinked: Anne Trapp, Anne Wernicke
  • Wind of Change: Junges Digitales Ehrenamt 2022: Sofie Schönborn, Lukas Jürgensmeier

 

1-C: Rahmenbedingungen digitaler Lehre | Chair: Anne Schlosser

  • Digitale Kulturen in der Freiform - Ein neuer Standard für digitale Bildung: Jan Ostgen
  • Die Rolle der Digitalisierungsstrategien bei der Implementierung und dem Erhalt digitaler Lehre: Bronwen Deacon, Len Ole Schäfer
  • Digitale Lehr- und Lernkultur für ein Basisstudium Gesundheit: zur Bedeutung von Übergängen in neue Lernkulturen: Renate Schramek, Johanna Deuke
 
14:35-14:40Pause (5 min.)
14:40-15:10Session 2
 

2-A: Anforderungen an Lehrende | Chair: Ilona Maidanjuk

  • Reflexion und Wertschätzung von Lehrtätigkeit als Basis für die Entwicklung Digitaler Kulturen in der Lehre: Jana Riedel
  • Rollenvielfalt in der digital gestützten Hochschullehre: Jana Riedel, Julia Henschler, Anne Vogel
  • Innovativ sein: Verständnis von innovativer Lehre in der Lehrer:innenbildung und Implikationen für die Förderung innovativer Lehrkonzepte im Sinne einer modernen Hochschullehre: Paula Kofahl

 

2-B: Heterogenität in der digitalen Lehre | Chair: Hannah Brodel

  • Brauchen Onlineveranstaltungen zur Professionalisierung für den Umgang mit Heterogenität einen Austausch in Präsenz? Eine Evaluationsstudie zu Lehrveranstaltungen mit Grundschullehramtsstudierenden: Rebecca Baumann, Sabine Martschinke, Gerlinde Steinbinder, Selma Cejvan
  • Digitalisierung und Interkulturalität Hand in Hand: Ausbau der technology acceptance und interkulturellen Kompetenz von Lehramtsstudierenden: Jutta Standop, Andreas Paffenholz, Christoph Dähling
  • Antisemitismuskritische Bildungsarbeit und Digitalität sinnstiftend in der Lehramtsausbildung verknüpfen: Laura Franke, Silke Kargl

 

2-C: Kritische Reflexion digitaler Toolisierung | Chair: Anne Schlosser

  • Pädagogik lost in code: Operative Fehlformen des Lehrens im Digitalsolipsismus: Florian Dobmeier, M.A., M.A.
  • Datenschutzverstöße in digitalen Tools: Störfaktor bei der Entwicklung einer digitalen Kultur in der Lehre: Dominik Herrmann
  • Far from neutral: Tool Criticism als conditio sine qua non einer innovativen digitalen Lehr-Lernkultur: Dorothea Horst

 

15:10-15:50Große Pause (40 min.) mit Posterbesichtigung.
15:50-16:20Session 3
 

3-A: Studierendenunterstützung und Motivation | Chair: Hannah Brodel

  • Smart Success: Der Einsatz digitaler Tools zur Stärkung des Beratungs- und Unterstützungssystems: Jennifer Wagner, Lukas Lutz
  • Studie zum Nutzen persönlicher E-Mails in der Online- und Präsenzlehre: Dominik Herrmann, Michael Mühlhauser
  • A feedback component that leverages counterfactual explanations for smart learning support: First insights into its empirical evaluation: Sebastian A. Günther, Philipp Handschuh, Felix Haag, Thorsten Staake, Konstantin Hopf, Maria Klose

 

3-B: Digitale Kompetenzen | Chair: Julia Schlüter

  • Digitale Kompetenzen phasenübergreifend Fördern: Das L2-Netzwerk: Sarah Stumpf
  • Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt – Ein Lehrprojekt zu Digital Health:  Prof. Dr. Magdalena Stülb, Sven Binder, Svenja Steinbrecher
  • Von erfolgreichem Lernen zu professionellem Lehren:  Studienbegleitende ePortfolioarbeit zur Förderung der digitalen Souveränität & der professionellen Identität von angehenden Berufspädagog:innen: Frauke Bergner, Stina Treseler, Prof. Dr. Sandra Tschupke

 

3-C: Virtual Reality in der Lehre | Chair: Anne Schlosser

  • Einsatz von VR-Brillen in der Lehre – Entwicklung von Extended Reality-Szenarien: Felix Averbeck, Katja Müller, Simon Leifeling
  • Virtual Reality und Flipped Classroom in religionspädagogischen Bildungsprozessen – Ein Beitrag zur Entwicklung von Kulturen der digitalen Lehre: Theresia Witt
  • Online Educational Escape Room in der Hochschullehre - Ein Fallbeispiel: Hella Hörsch, Prof. Dr. Harald F. O. von Korflesch, Jeanine Krath, Jessica Köhler
 
16:20-16:25Pause (5 min.)
16:25-16:55Session 4
 

4-A: Studierendenpräferenzen in der Lehre | Chair: Hannah Brodel

  • Analog, digital, in Präsenz oder egal? Studierendenpräferenzen bezüglich (Hybrid)-Seminaren und digitaler Lehrwerkzeuge im synchronen Fremdsprachenunterricht: Oliver Geike, Nicholas Peterson
  • Aspekte von E-Learning-Einheiten: Einschätzungen durch Studierende: Eva Treiber
  • Bedingungen eines erfolgreichen Blended-Learnings: Befragungsergebnisse: Pia Kastl

 

4-B: Professionalisierung im Lehramt | Chair: Julia Schlüter

  • Durch Communities of Inquiry eine digitale Kultur für den Auf- und Ausbau professioneller digitaler Kompetenzen schaffen – Konzeption und Evaluation eines Online-Seminars für Grundschullehramtsstudierende: Birte Oetjen, Sabine Martschinke, Vanessa Jandl, Kerstin Pfann, Stefanie Truckenbrodt
  • Zeitgemäßes Lerndesign zur Professionalisierung von Lehramtsstudierenden im Bereich digital literacy: Dr. Regine Lehberger
  • Zu neuen Ufern: Förderung und Messung digitalisierungsbezogener Kompetenzen angehender Deutschlehrkräfte: Konstantin Gartfelder

 

4-C: Digitale Lernumgebungen | Chair: Anne Schlosser

  • Von der Toolisierung zu Enkulturation der Digitalität. Förderung einer neuen Lernkultur anhand des Writing Lab der FHWien der WKW: Wolfgang B. Ruge, Silke Schwaiger
  • DigiTeLL- Digital Teaching and Learning Lab: Sabrina Zeaiter
  • Einbettung von MOOCs in eine innovative Lehrkräftebildung – Ein Best-Practice-Ansatz im Themenfeld medienbezogene Schulentwicklung: Dr. Johanna Schulze, Birgit Eickelmann, Kerstin Drossel
 
16:55-17:15Pause (20 min.)
17:15-17:45Session 5
 

5-A: Digitales Lernen in Gruppen | Chair: Adrianna Hlukhovych

  • Kultur hybrider Lerngruppen – selbstbestimmte Lehrende und routinisierte Lehrende? Erfahrungen aus der Perspektive Lehrende und Lernende in kleinen Seminargruppen: Daniela Schmitz
  • Social Learning - Innovative Zusammenarbeit im digitalen Zeitalter gestalten - mit der Methode Working Out Loud: Birgit Oelker, Prof. Dr. Anne Meißner
  • Lehre im Wechselspiel mit digitalen Communities of Practice: Living Learning Materials: Marlene Pieper, Christoph Bierschwale

 

5-B: Qualifizierung | Chair: Carmen Herrmann

  • Auf dem Weg zur gemeinsamen Gestaltung des begleiteten Selbststudiums im digitalen Bildungsraum. Entwicklung von und Erfahrungen mit einem hochschul- und mediendidaktischen Qualifizierungskonzept: Lars Gerber
  • Embedded Micro-Degree an der RWU – Umsetzung eines MATLAB Grundlagenkurses als Best Practice Beispiel: Ilona Frey, Saara Kaufmann
  • Die Corona-Pandemie: Zeitenwende oder nur ein kurzes Intermezzo in der Prüfungskultur?: Dr. Matthias Baume

 

5-C: Potentiale digitaler Lernkulturen | Chair: Martin Sticht

  • Mit dem digitalen Portfolio Feedbackkultur und professionelle Kompetenzen im Lehramtsstudium entwickeln: Prof. Dr. Margarete Imhof, Franziska Ohl, M.Sc.
  • Potenziale hybrider Lehre im Hochschulkontext – Ergebnisse einer qualitativen Interviewstudie mit Lehrenden: Katja Sesselmann, Elisabeth Krauß, Claudia Schmidt
  • Nutzer:innenerfahrung und didaktisches Design: Entwicklungsfragen in der digitalen Lernkultur: Florian Heßdörfer, Laura Köbis, Eva Moser

 

18:00

Stadtführung.

Aufbruch Richtung Abendessen.

 

19:00

Abendessen mit Best Video Award.

 

08:00-08:15

Grußworte.

Prof. Dr. Stefan Hörmann. Vizepräsident für Studierende und Lehre. Universität Bamberg.

 

08:15-10:15

Keynote mit Praxisanteil.

Chair: Dominik Herrmann.

 

„Asynchrone Digitale Lehre – Erleben, Erstellen und Einsetzen“

Vortrag Teil I – Asynchrone Wissensvermittlung - Gelingensbedingungen

Vortrag Teil II – Digitale Lerninhalte (auf Moodle) Erstellen und Einsetzen

 

Prof. Dr. Jürgen Handke. Universität Marburg.

10:15-10:55

Große Pause (40 min.) mit Posterbesichtigung.

10:55-11:25Session 6
 

6-A: Panel | Chair: Julia Franz

Diskussion mit Prof. Dr. Jürgen Handke und Prof. Dr. Dieter Timmermann


    6-B: Lernumgebungen im Blended-Learning | Chair: Anja Gärtig-Daugs

    • Lernen 4.0 für pflegerische Berufsgruppen Erfahrungen aus dem wissenschaftlichen Weiterbildungsprojekt „T-Nugd – Telenursing-Nursing goes digital“: Melanie Schulze, Jann Niklas Vogel
    • Das DigitELE Tutorial – Eine digitale Lernumgebung als asynchrones Angebot zur Unterstützung der synchronen Lehre in der Englischdidaktik: Thomas Janzen
    • Der vhb-Kurs "Einführung in die Medientheorien" als Best-Practice-Beispiel für eine digitale Lehr-Lern-Umgebung mit enger Studierendenbetreuung: Dr. Corina Erk

     

    6-C: Videos als Lernmaterial | Chair: Martin Sticht

    • Lehrvideos und virtuelle Lernumgebungen in der Studieneingangsphase: Anforderungen und Wirkungen im Grenzbereich Schule, Hochschule und Gesellschaft: Dirk Burdinski
    • Der Einsatz von Video-Podcasts als Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis: Perspektiventausch zwischen erster und dritter Phase der sprachwissenschaftlichen Lehrerbildung: Julia Schlüter
    • Systematische Optimierung der digitalen Videoanalyseplattform ViviAn für die Lehrerbildung – Ein Design-based Research-Ansatz: Marc Bastian Rieger

     

    11:25-11:40Pause (15 min.)
    11:40-12:10Session 7
     

    7-A: Best-Practices im Blended-Learning 1 | Chair: Carmen Herrmann

    • Lehre qualitativer Forschungsmethoden im digitalen Raum und ihre didaktische Ausgestaltung – Zum Umgang Studierender mit Elementen des Digitalen: André Epp
    • Digitale Werkzeuge: Untersuchung zu Potenzial und Grenzen Stift-basierter Eingabegeräte in digitaler Lehre: Nadine Hahm, Erik Morawetz, Andreas Thor
    • Der Einsatz von Social Media in der Hochschullehre. Entgrenzung oder Alltagsbezug?: Swaantje Brill, Alexandra Flügel

     

    7-B: Best-Practices im Blended-Learning 2 | Chair: Adrianna Hlukhovych

    • Storytelling bei der Vermittlung von Data Literacy in der Hochschullehre – ein Praxisbeispiel: Yvonne Erhardt, Oliver Böhm-Kasper, Pia Gausling
    • Blended learning and corpus literacy: Englisch für Fortgeschrittene: Carina Großmann
    • Digitale Vermittlung von SoftSkills am Bei-spiel der (Selbst-)Motivation – ein evidenz-basiertes Konzept zur Stärkung der Future Skills durch Digitale Lehre: Manuela Heimbeck, Christoph Schärtl

     

    7-C: Videos und Lehrsituationen | Chair: Miriam Hess

    • Welche Chancen bietet der Einsatz von interaktiven Unterrichtsvideos in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung: Miriam Hess
    • Digitales Lehren und Lernen mit interaktiven Videos in der Lehrerausbildung.  Kognitive und emotionale Prozesse bei der Reflexion fremder und eigener Elterngespräche: Frank Behr
    • Aufgabenbearbeitungen von Schüler:innen multimedial erfassen - Screencasts als Reflexionsinstrument in der Lehrer:innenbildung: Saskia Jessica Kunz
     
    12:10-14:00

    Ausklang und Mittagspause.

     

    Escape the (Class-)Room - Ein digitales Lehr-Lern-Konzept zum Wiederholen und Vertiefen bereits gelernter Inhalte: Magdalena Schlintl.

    Virtual Reality in der beruflichen Lehrer:innenbildung. Empirische Analyse der motivationalen Orientierungen angehender Berufsschullehrkräfte im Modul Didaktik der Wirtschaftswissenschaften: Maidanjuk, Ilona, Sebastian Ciolek, Karl-Heinz Gerholz.

    Was ist eine gute digitale Kultur in der Hochschullehre? Eine qualitative Untersuchung der Studierenden- und Lehrendenperspektive: Anne Schlosser, Hannah Brodel, Hannah Kaufmann, Jennifer Paetsch.

    Chatbot vs. Grammatikbuch? Sprachen lernen im digitalen Zeitalter: Daria Dornicheva, Sandra Birzer.

    Studentische ePortfolio-Nutzung. Begleitung der Entwicklung und Einführung der ePortfolio-Plattform Mahara an der Universität Bamberg: Tobias Hirmer, Rahel Eisenmann.

    DigiBuddies – Digitale Einzelberatung und Kompetenzvermittlung für Neustudierende: Serdar Bilgic.

    Digitale Lehre partizipativ gestalten – Einblicke in ein fächerübergreifendes Peer-to-Peer-Angebot an der Universität Bielefeld: Johanna Springhorn, Lea Bachus, Laura Franke.

    Professor Ingo Meilenstein (Prof IM) als digitale Lernbegleitung – Gamification-Konzept eines Bachelor-Kurses (Work in Progress): Hella Hörsch, Prof. Dr. Harald F. O. von Korflesch.

    Zielorientierter Kompetenzerwerb in der Praxisausbildung von Lehrpersonen mittels des Webtools "KOMPRA": Best-Practice-Beispiel zur Unterstützung von Lernprozessen: Jochum Angela, Samuel Krattenmacher.

    Potentiale digitaler Lehrkonzepte sichtbar machen: ein Ansatz für die (Weiter-)Entwicklung innovativer Hochschullehre: Dr. Denise Brückner.

    Über die Eignung von E-Portfolios für Hochschulstudium und -lehre als Instrument zur Stärkung selbstgesteuerten Lernens: Claudia Buir, Lena Sielaff.

    HyFlex on track: Flexibilisierung der Präsenz-Lehre durch kompetenz-orientierte hybride Lehre: Patricia Keßler, Daniel Karwinkel und Ulrike Kollmann.

    Individualisierung des Lernens durch Intelligente Tutorsysteme am Beispiel der Datenbankabfragesprache SQL: Adrian Völker, Anna Thaler.

    Modernes Konferenzformat. Wir glauben, dass sich gerade ein Symposium, das sich mit Fragen des Digitalen Kulturwandels befasst, dafür anbietet, altbewährte Konferenzformate zu hinterfragen und auch bewusst davon abzuweichen. Wir finden es wichtig, dass wir nicht nur über Kulturentwicklung und Digitalisierung reden – wir wollen neue Formate auch selbst vor- und erleben.

    Wir setzen daher auf ein modernes Konferenzformat bestehend aus einem asynchronen Teil vor dem Symposium und einer Präsenzveranstaltung vor Ort. Um sich Vorträge anzuschauen muss man nicht unbedingt im selben Raum sein – für Interaktion und Gespräche aber schon. Ab dem 23.09.2022 können sich alle Registrierten die Vorträge der Beitragenden vorab online ansehen. In Präsenz finden hingegen lediglich Kurzvorträge statt, um Zeit zu schaffen für Diskussionen und Gespräche.